Geboren wurde ich 1968 in Wien. Aufgewachsen bin ich in Perchtoldsdorf. Dort besuchte ich von 1975 bis 1983 die Volks- und Hauptschule. Ein Cousin meiner Mama, Rudolf Ludwig, war Sicherheitsingenieur bei den Tauernkraftwerke. Er war einer der Gründe warum ich mich entschlossen habe Tiefbauingenieur zu werden. Dafür ging ich ab 1983 in die HTL Mödling, Abteilung Tiefbau.

Für alle die das österreichische Schulsystem nicht kennen. HTL heißt Höhere Technische Lehranstalt in der man nach 5 Schuljahren (entspricht der 9. bis 13. Klasse) eine Reife- und Diplomprüfung macht.

Dadurch hat man einen Berufsabschluß in der Tasche und kann, wenn man will, auf die Uni oder Fachhochschule gehen. Der Vorteil der Ausbildung ist, das man neben der Theorie auch eine praktische Ausbildung erhält, und in den Sommerferien in einer Firma arbeiten muß. 

Ich brauchte etwas länger als die 5 Jahre, zum Schaden des Nervenkostüms meiner Eltern. Auch hat sich mein Berufswunsch von tiefbau in den Hochbau entwickelt. Daher wechselte ich 1989 in die HTL Wien 3, allerdings in die Abendschule um tagsüber arbeiten zu gehen. Dr. Winfried Kallinger und Baumeister Dipl.-Ing. Gerhard Dinstl, meine Chefs bei der Firma Kallco Projekt, waren bezüglich der Arbeitszeiten und bezahlter Freistellung zur Prüfungsvorbereitung sehr entgegenkommend, damit ich meine Ausbildung abschliessen konnte.

1995 übersiedelte ich der Liebe wegen nach Deutschland, ins Bundesland Sachsen. Einen Job habe ich in Dresden zufälligerweise bei einem Tochterunternehmen  eines österreichischen Baukonzern bekommen. Im Frühjahr 1996 hat das Unternehmen Insolvenz beantragen müssen und alleine dadurch wurden rund 11.000 Mitarbeitern in Deutschland arbeitslos. Nach kurzer Arbeitslosigkeit bekam ich einen Jobals Bauleiter bei einem Bauträger in Olbernhau.

1998 wurde ich, von meinem ehemaligen Vorgesetzten aus meinen Anfangszeiten in Deutschland, zu einem großen österreichischen Bauunternehmen abgeworben. In dieser Firma war ich in ein halbes Jahr in Berlin, 2 Jahre in Dresden und knapp 2 Jahre in München bis ich leider die betriebsbedingte Kündigung bekam.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich dann überreden lassen, ein Ausbildung als Finanzberater zu machen.
Vom Herbst 2002 bis März 2005 war ich als Vermögensberater selbstständig tätig. Diese Tätigkeit war aber dann für mich dann doch nicht die richtige Wahl, um mir ehrlich meinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Aus privaten Gründen bin ich im Sommer 2005 nach Baden Württemberg gezogen. Bis Februar 2006 war ich arbeitssuchend, und habe in der Zeit als geringfügig Beschäftigter bei der Firma Rossmann gearbeitet. Im März 2006 wurde ich in Vollzeit übernommen, und war bis Februar 2007 bei der Firma Rossmann beschäftigt. Ich war in der ganzen Zeit aber weiterhin auf Stellensuche in meinem erlernten Beruf und habe mich auch regelmäßig beworben. Leider immer erfolglos.

Im März 2007 konnte ich mich kurzfristig auf eine Stelle bei einem kleinem Bauunternehmen in Dresden bewerben. Zwischen der  Bewerbung, dem Bewerbungsgespräch und der Zusage sind nur 5 Tage vergangen. Bis Mai 2008 war ich dann als Bauleiter tätig und durfte verschiedene Projekte in Dresden, Erfurt und Rostock betreuen.

Mit Juni 2008 wechselte ich in das Baubüro der katholischen Gesamtkirchenpflege Stuttgart Mitte, das 2010 durch den Zusammenschluß von den ehemaligen 4 Stuttgarter Dekanaten in das Verwaltungszentrum vom Stadtdekanat Stuttgart integriert wurde. Da bin ich heute noch beschäftigt.